Archiv der Kategorie: ADMIN

Vorschlag zur Generalsanierung der in die Jahre gekommen Wohnanlage…..

Über kurz oder lang wird eine Hausverwaltung die Sanierung der in die Jahre gekommenen Wohnanlage in Angriff nehmen.

Da die Anlage Ulmgasse 14 seit Jahren unter Problemen mit den Parkplätzen leidet und diese Fläche lieber den Kindern und Menschen als Grünfläche zur Verfügung stehen sollte, schlage ich – um dieses Problem letztendlich zu lösen-, eine von folgenden 5 Möglichkeiten vor. Ich bin überzeugt, dass dieser Vorschlag auch mit Freude von den 2 Hausmeistern angenommen wird, schließlich können sie damit ihren geringen Lohn wesentlich aufbessern! Sehen Sie die bereits fertigen Vorschläge

Ulmgasse.at ist umgezogen!!

ACHTUNG, unsere sehr erfolgreiche www.ulmgasse.at, seit 2007 online,  ist umgezogen!! Wir erreichen damit noch mehr Eigentümer, die stark steigenden Zugriffszahlen machten diesen Umzug notwendig. Der Umzug wurde von einer professionellen IT Firma durchgeführt. Freuen Sie sich auf unseren neuen Auftritt, welcher noch kräftiger als bisher sein wird 🤗 Mit www.ulmgasse.at & www.ulmgasse.blog wohnen Sie in der 1. Reihe……. Hier erfahren sie keine Märchen,Geschichten, Gerüchte sondern belegbare FAKTEN über Ihre Wohnanlage!! Wir freuen uns auf Ihre Besuche und Briefe –www.ulmgasse.at & www.ulmgassegraz.wordpress.com/ 

KÄRNTEN: Schmiergelder, Preisabsprache….waren üblich

Für die Ermittler besonders interessant: Ein im Fahrzeug eines Managers der Lavanttaler Baufirma Kostmann gefundener roter Aktenordner, den dieser bei der Hausdurchsuchung vergeblich versucht haben soll, auf die Schnelle noch verschwinden zu lassen. Der Ordner enthält dem Vernehmen nach detaillierte Aufzeichnungen zu Vergaben bei verschiedenen Bauprojekten im ganzen Bundesgebiet. Dabei soll es offenbar regelmäßig zu Preisabsprachen und koordinierten Anbotslegungen mit letztlich überhöhten Preisen gekommen sein – wie auch zur Aufteilung des „Gewinns“ nach einem festgelegten Schlüssel an nicht mitbietende bzw. nicht zum Zug kommende Unternehmen.

Den ganzen Artikel: http://www.unterkaerntner.at/Nachrichten/Artikel/3e798a89-4670-4bf6-9582-84418c18eb07

Der Betrug mit dem Teer:
https://www.aib-stimme.de/2017/08/10/der-betrug-mit-dem-teer

Sollte nicht in der Wohnanlage Ulmgasse (ALT) von der Kärntner HV auch eine große Asphaltierung veranlasst werden?


Eigentümer-Mieter, macht die Augen auf und kontrolliert, wo ihr nur könnt, dies betrifft sämtliches Vorgehen in der Wohnanlage!!

Es steht jedem Eigentümer zum Beispiel die Möglichkeit offen, selbst von Asphaltierungsfirmen Anbote einzuholen.
https://www.firmenabc.at/suchbegriff/stmk/asphalt

Es ist mir unerklärlich (oder doch nicht), weshalb seit Antritt der HV aus Kärnten große Arbeiten von Kärntner Firmen durchgeführt werden müssen und warum auch bei diesem Bauvorhaben, wo es um fast 1 Million Euro (Kredit) geht, eine Kärntner Baufirma die Asphaltierung in der Steiermark durchführen sollte!? Sollten wir Steirer nicht außerdem darauf achten, dass unsere Arbeitsplätze erhalten bleiben?

Abgesehen davon sollte nicht als 1. Priorität der Tausch der 40 Jahre alten Fenstern, wo im wahrsten Sinne des Wortes das Geld nur so verheizt wird, angestrebt werden?

WACHT AUF, liebe Leute, wacht auf!! Natürlich gilt die Unschuldsvermutung…..

Kommentar zu „Minderheit bestimmt über Mehrheit“


Es ist erstaunlich, dass diese Minderheit auch nicht davor zurückschreckt, mit mitternächtlichem Telefonterror (SMS) auf tiefstem Niveau gegen „Aufklärer“, deren Behauptungen auf fundierten und bewiesenen Sachverhalten beruhen, vorzugehen. Da derartiger Telefonterror als Mobbinghandlung zu verstehen ist, wäre deren Straftatbestand zu überprüfen und zu verfolgen. In einem speziellen Fall wäre es besonders leicht, diesen „Mobber“ rechtlich zu verfolgen, da er so „g’scheit“ war, seine Telefonnummer mitzusenden und uns somit sein Name bekannt ist….

Es ist vernünftiger und ehrlicher, „Unmutsäußerungen“ den „Aufklärern“ in einem offenen, ruhigen, persönlichen Gespräch statt mit Telefonterror mitzuteilen!

Solche Minderheiten schaden in jedem Falle einer Wohnanlage. Vernünftiger und von Vorteil wäre eine Zusammenarbeit, um gemeinsam die Probleme einer in die Jahre gekommenen Wohnanlage zu bewältigen…

Anmk.: Mann/Frau beachte diesbezüglich unser Blog Bild die Zeilen von Kofi Annan….

Kündigung der Hausverwaltung – Wer bringt „den Stein ins Rollen“

….und schickt die schwarzen Schafe der Hausverwaltungen in die Wüste?

Eigentümer der Wohnanlage Ulmgasse (Alt) werden gebeten sich gut zu informieren und nicht nur einigen,nicht rechtlich eingesetzten Haussprecher zu vertrauen.

Es drängt sich ebenfalls der Verdacht auf, dass es dem Hausverwalter nicht an einer für die WEG kostengünstigen Maßnahme gelegen ist – sondern dass er evtl. überteuerte oder unnötige Handwerkeraufträge durchsetzen möchte, um danach den “Dank” der beauftragten Dienstleister entgegenzunehmen. https://ulmgasse.blog/2018/04/01/weg-einladung-zur-versammlung-o-h-n-e-zusatzinfos-kostenvoranschlaege
https://ulmgasse.blog/2018/04/01/kuendigung-der-hausverwaltung-wer-bringt-den-stein-ins-rollen

Krankmacher Asbest-Fassade

Krankmacher Asbest-Fassade

Das Damoklesschwert „ASBEST“ schwebt weiterhin über der Wohnanlage Ulmgasse in Graz und wird so schnell auch nicht verschwinden!!

Wenn man die Beschreibung der Fassadenreinigungsfirma aufmerksam durchliest, wurde ALLES, aber schon ALLES in der Wohnanlage Ulmgasse falsch gemacht!

Dass derzeit bereits gefährliche Risse und Sprünge in den asbesthaltigen Platten zu sehen sind, beunruhigt die Verantwortlichen anscheinend wenig, erst nachdem ein Eigentümer tätig wurde, schauten sich die Hausbesorger die Häuser genauer an. Ob diese Leute geeignet sind, die Gefahr richtig zu erkennen, sei dahingestellt.

Hausverwaltung Ulmgasse Graz-Gombocz-Ogris



Die Hausverwaltung wurde jedoch aufgefordert, den Schaden von einer unabhängigen Firma untersuchen zu lassen, den schließlich hängt die Gesundheit von den umliegenden Bewohnern davon ab.

Wir werden darüber berichten!

Wie die Bewohner der Wohnanlage leicht feststellen können (wurde ja zur Genüge in einer Grazer Zeitung und auf Ulmgasse.at berichtet) haben einige kuraschierte Eigentümer vor der Gesundheitsgefahr und den hohen Kosten von ca. 500.000,— Euro für das Überstreichen der Asbestzementplatten gewarnt.

Dies alles hat die Kärntner Hausverwaltung Ogris jedoch nicht abgehalten, die Streicherei trotzdem durchführen zu lassen!

Ich möchte nur jedem Käufer einer Wohnung in dieser Anlage empfehlen, dass er sich vor dem Kauf genauestens erkundigt, was es mit dieser „Asbestzement-Fassade“ auf sich hat.

Auch sollen Verkäufer diese Belastung den zukünftigen Eigentümern lieber nicht verschweigen, sie setzen sich ansonsten der Gefahr aus, dass eines Tages der Kaufvertrag wegen vorsätzlicher Täuschung etc. angefochten wird.

Dieser Artikel hilft dabei, auch den skeptischten Käufer/Verkäufer zu überzeugen: http://www.saubere-fassade.at/eternitfassade-reinigen

Weitere Infos auf https://ulmgasse.blog

Millionen-Diebstahl…..mit Paletten…

GRAZ. Diebstähle mit einem Schadensausmaß von rund einer Million Euro waren am Freitag Gegenstand eines Prozesses. Angeklagt waren drei Männer – einer erschien nicht, ein zweiter gab nichts zu. So wurde nur ein Beschuldigter zu vier Monaten bedingter Haft verurteilt.

Die beiden anderen Verfahren wurden ausgeschieden. Der geständige Angeklagte bekam vier Monate bedingte Haft Zusatzstrafe, zu zwei Jahren teilbedingt war er zuvor schon in Salzburg verurteilt worden.

Der Staatsanwalt sprach in seinem Anklagevortrag von mehr als einer Million Euro Schaden, wobei der nicht Geständige der beiden Anwesenden den größeren Teil zu verantworten habe. Der zweite, letztlich einzige verurteilte des Trios war nicht bei allen Coups mit dabei. Er gab an, sich zur Gänze schuldig zu fühlen. Zunächst erzählte er vom Kaffee-Diebstahl, bei dem sechs Paletten Kaffee, zehn Gastro-Kaffeemaschinen und ein Firmenstempel erbeutet wurden. Gesamtwert: 43.000 Euro.

Weiter auf: http://www.nachrichten.at/nachrichten/ticker/Millionen-Diebstahl-Einer-von-drei-Beschuldigten-verurteilt;art449,1432949