Verhandlung „ohne“ die >Anklägerin

Am 15. Dezember 2008 fand die Verhandlung bezüglich des Einspruches von Fr. Ilse M. gegen unseren Umlaufbeschluss statt. Festhalten möchten wir, dass Frau Ilse M. nicht persönlich anwesend war, obwohl Sie mit dem Einspruch die Unrechtmässigkeit des Beschlusses behauptet hat. Frau Ilse M. wurde von ihren Rechtsanwalt (derselbe wie für unsere Hausverwaltung G.& Sohn) mit dem Hinweis entschuldigt, dass sie als Ordinationshilfe in einer Zahnarztpraxis unabkömmlich ist. Die Praxis ist uns namentlich bekannt.
Bei dieser Verhandlung haben wir erst erfahren, dass Martina C., die bei den diversen Vereinsversammlungen und der Hausversammlung am 26. April 2008 als Vertretung für Frau Ilse M. anwesend war und wie von uns angenommen,
nicht ihre Tochter ist, sondern eine Mitarbeiterin der Rechtsanwaltskanzlei, die auch unsere Hausverwaltung G.& Sohn vertritt! Sie hat regelmäßig bei den Vereinsversammlungen Protokoll geführt.Alf Poier (Song Contest 2003) würde dies als „Trojaner“ bezeichnen
Desweiteren wurden seitens der Rechtsvertretung von Frau Ilse M. noch rund 10 Eigentümer gemeldet, die angeblich von unseren "Beschlüssen" nichts gewusst haben! 
Es sollte sich um Eigentümer handeln, die teils in der Ulmgasse und teils ausserhalb der Wohnanlage wohnen. Diese Namen müssen "UNS" und dem "GERICHT" innerhalb von 30 Tagen genannt werden und werden dann als Zeugen bei der nächsten Verhandlung geladen.
Sobald sie uns bekannt sind werden wir sie hier auf www.ulmgasse.at informieren.

Weiteres stellte das Gericht nach Kontrolle der Abstimmungsformulare fest, dass sich die Mehrheit von rund 60% für die Kündigung der Hausverwaltung G. und Sohn ausgesprochen haben!
Diese überwältigende Mehrheit wurde auch vom Rechtsanwalt der Hausverwaltung G & Sohn bestätigt!
Für eine Kündigung würden 50% +1 ausreichen!

 
Die Verhandlung dauerte rund 2 Stunden.

Wir ersuchen alle Eigentümer die nächste Gerichtsverhandlung beizuwohnen!
************************************************************************************************************************

Advertisements

„Hausversammlung“ – Fragen verboten

„Hausversammlung“ -Infoabend vom 3.12.2008


Sämtliche Eigentümer der Wohnanlage Ulmgasse 14, die an dieser Hausversammlung teilgenommen haben konnten sich überzeugen, wie Selbstherrlich diese Hausverwaltung die Hausversammlung am 3. Dezember’08 abgehalten hat, obwohl in der Tagesordnung 3 Punkte angegeben waren.

1.) Begrüßung durch die HV

2.) Bericht sowie Präsentation der Grazer Energie Agentur sowie Solar Graz

3.) Allgemeines

Dann, nach Abhandlung des 2. Punktes wurde die Hausversammlung von Herrn Hannes G. sofort beendet, obwohl zahlreiche Eigentümer noch Fragen Betreff „Allgemeines“ gehabt hätten.

Sogar das Vorlesen eines Briefes von einem Eigentümer der im Ausland wohnt und an der Hausversammlung nicht teilnehmen konnte, wurde nicht ermöglicht.

Schon gar nicht die Frage, weshalb die Hausverwaltung die Existenz „ZWEIER“ Sparbuchkonten (ca. 150.000.- Euro oder 2 Millionen ATS Geldfluss)den Eigentümern verheimlicht hat (die Sparbücher waren nicht in der Aufstellung von der HV welche im Jänner 08 sämtlichen Eigentümer zugesandt und offengelegt wurde enthalten).
Die Bücher wurden erst jetzt vom gerichtlich beeideten Sachverständigen gefunden.

Manches mal denken wir, wir sind in einem falschen Film, dass so etwas überhaupt möglich ist…, an dieser Hausverwaltung gingen die 50 Jahre, spurlos vorbei…(Kommentar eines Eigentümers).

Hausverwaltung J. G…wird nicht müde…….

…die Hausverwaltung J.G. & Sohn E. GmbH wird nicht müde, immer wieder ihre Unschuld den rund 300 Eigentümern unserer Wohnanlage mitzuteilen.
Auch heute, am 2.Dezember 2008 wurde in einem Rundschreiben der Hausverwaltung bzw. deren Rechtsvertretung beteuert, dass sie Unschuldig und der Verein Ulmgasse das Übel aller Dinge ist.
Warum macht sie das, warum wartet sie nicht einfach den Rechtsweg ab?
Weshalb verwendet sie für ein Rundschreiben die Hilfe eines Rechtsanwaltes?
Weshalb zitiert die HV G. nur auszugsweise das „über vierzig Seiten“ umfassende Gutachten und legt nicht gleich eine Kopie für die Eigentümer bei?
Ein paar Buzzle-Teile ergeben kein Ganzes, bei uns können Sie gerne das ganze „Buzzle“ per Email anfordern, um das ganze Bild vor sich zu haben und nicht nur Bruchstücke davon!

Herr G. könnte das „Briefporto“ für Licht ins Dunkel spenden, anstatt unser Geld so hinauszuwerfen, denn in Österreich sprechen über Schuld oder Unschuld noch immer die Gerichte und nicht die „Beschuldigten“ oder deren „Ankläger“.
Das diese „Sache“ noch Gerichtsanhängig, also nicht abgeschlossen ist, gibt sogar die Hausverwaltung zu, also weshalb diese zahlreichen Unschuldsbeteuerungen?

Der Verein Ulmgasse maßt sich kein Urteil an oder bestimmt über Schuld oder Unschuld, dies werden die Gerichte feststellen!

Wir sind da um Fakten und Mißstände aufzuzeigen und den Eigentümern mitzuteilen. So werden wir es auch weiterhin machen und wir lassen uns auch durch das zahlreiche „Argumentieren“ seitens der Hausverwaltung und ihres Rechtsanwaltes nicht von den, von uns eingeschlagenen Weg abbringen.
Das Gutachten vom gerichtlich beeideten Sachverständigen wird das Gericht beurteilen und nicht die HV J.G…E. & Sohn oder der Verein Ulmgasse ( schon gar nicht öffentlich )!

Wir haben Fakten