Archiv der Kategorie: Hausverwaltung & Download Abteilung

Wenn Mann das hier so liest…

….dann bekommt Mann das Gefühl, dass eigentlich ein Hausverwalter zu wenig ist, es wird ein zusätzlicher Hausverwalter benötigt, um den anderen zu kontrollieren….

Das WEG schützt wen, den Verwalter oder die EigentümerInnen?
Ich glaube, mehr den Verwalter…..

Hausverwaltung Ulmgasse Graz-Gombocz-Ogris

Deshalb, prüfe beim Kauf einer Wohnung in 1. Linie auch, WER ist dein Verwalter!!!

Denn davon hängt es großteils ab, ob dein Invest in Zukunft mehr oder weniger wird!
Auf keinen Fall sollte ein Verwalter involviert sein, der hundert oder mehr Kilometer entfernt ist.

Betreiber der Seite Ulmgasse können nur immer wieder die Aussage von Immobilienexperten in Erinnerung rufen und wir werden es auch in Zukunft tun:

„Keinesfalls sollten die Eigentümer allein nach dem Preis entscheiden, sondern den Verwaltervertrag vor der Unterschrift gut prüfen lassen. „Die Preisgestaltung in Verwalterverträgen ist oft intransparent. Manche Anbieter ködern neue Kunden durch geringe Pauschalen, holen das niedrige Angebot aber über versteckte Zusatzkosten wieder herein“, warnt die Expertin. „Es lohnt sich, die Auflistung von Sonderleistungen kritisch zu prüfen. Billig kann nämlich schnell teuer werden.“

Dass die Wohnanlage Ulmgasse 14-14d überhaupt keinen gültigen Verwaltervertrag hat, sollte an und für sich schon kritisch betrachtet werden!!

ATV+ sucht ja immer Spannendes, wie wäre es, mal die Immobilienverwalter in den Fokus zu nehmen?
In Deutschland hat dies der Gesetzgeber bereits angekündigt ddiv.de

Advertisements

Einfach zum Nachlesen….

Rund 25 Eigentümer der Ulmgasse haben am 9.2.2010 die Verhandlung für die Festsetzung eines vorläufigen Verwalters über das Bez. Gericht Graz persönlich verfolgt.
Alle Drei zur Auswahl stehenden Hausverwaltungen waren wie folgt anwesend: Fa.Fripal, Fa. Dr. Schedlberger sowie die Hausverwaltung aus Kärnten Fa. Ogris.
Die Richterin Z.W hat die Verhandlung in professioneller Weise geführt und es ist ihr sehr gut gelungen, die verschiedenen Standpunkte und Wünsche der Eigentümer Betreff der zukünftigen Hausverwaltung zu erfahren. Die Fa. Ogris teilte nochmals mit, dass alles kein Problem ist und er persönlich dafür garantiert, dass jeder Wunsch der Eigentümer erfüllt wird. Auch dass die Fa. Ogris wenn gewünscht, jedes Monat ohne extra Kosten eine Hausversammlung machen würde. Herr Ogris ist jederzeit bereit mit sämtlichen Unterlagen der Abrechnung sich ins Auto zu setzen und nach Graz zu kommen um sie jeden einzelnen Eigentümer vorzulegen.
Herr Ogris verteidigt seinen Dumpingpreis gegenüber seinen Verwaltungsgebühren vor Ort in Kärnten damit, um so grösser die Wohnanlage, um so billiger wird es.

Die HV Fripal stellte sich ebenso den Fragen der Richterin, wie auch den Fragen der Eigentümer. Die Fa. Fripal erklärte den Eigentümern und dem Gericht, dass eine seriöse Verwaltung nur mit seinen im Vertrag (kann sofort bei uns per Email angefordert werden) festgesetzten Betrag möglich ist. Herr Pall machte wie immer einen professionellen und kompetenten Eindruck.

Da Frau Dr. Schedlberger vorab keine Möglichkeit hatte sich im Zuge einer Hausversammlung vorzustellen, stellte sie kurz ihre Firma vor Ort dar und teilte den Eigentümern dann in einer sehr offenen und ehrlichen Weise mit, wie Sie sich eine Verwaltung der Ulmgasse vorstellen kann. Sie offenbarte den Eigentümern gleich, das nicht die minimalen Mehrkosten von rund 3-5 Euro pro Eigentümer für die Verwaltung das Problem sein soll, sondern das eine Verwaltung nur dann gut arbeiten kann, wenn dies auch wirtschaftlich möglich ist. Eine seriöse und gute Verwaltung um 19.500.- für die Wohnanlage Ulmgasse ist nicht möglich und führte dies anhand eines gut verständlichen Rechenbeispieles vor.
Frau Dr. Schedlberger teilte den Eigentümern und dem Gericht auch mit, dass die Eigentümer sich die wahnsinnig hohen Personalkosten ansehen müssen und nicht die 3- 5 Euro Unterschied zu den Verwaltungsgebühren.
Frau Dr. Schedlberger sagte den Eigentümern klar und deutlich was Sache ist. Die Eigentümer haben auch gehört, dass sie in Zukunft mit Millionen an Sanierungen zu rechnen haben und dass hier ihr Firmen Standort Graz von grossem Vorteil ist.
Anm.: Ich danke Frau Dr. Schedlberger für Ihre offene und ehrliche Art, auch wenn Sie sich dadurch bei einigen Eigentümern unbeliebt machte, es waren klare Tatsachen!
Uns ist eine ehrliche Antwort viel lieber als bloße Versprechungen, die nie und nimmer eingehalten werden können und nicht wahr sind und uns an die HV G. erinnert!

Das Gericht wird am 11.Februar 2010 per Aushang den vorläufigen Verwalter bestimmen!

Beitrag: /?p=637

Kündigungsklage gegen Hausverwaltung OGRIS abgewiesen

Die Kündigungsklage eines Eigentümers gegen die Kärntner Hausverwaltung wurde in 1. Instanz abgewiesen. Interessierte Eigentümer können das Urteil unter info(at)ulmgasse.at anfordern.

Gegen diesen Beschluss kann bis zum 20.1.2016 der Rekurs beim BG Graz-West eingebracht werden!

“Für die sofortige Abberufung des Verwalters einer Wohnungseigentumsanlage auf Antrag nur eines Wohnungseigentümers bedarf es gravierender, die Vertrauensbasis zerstörende Pflichtverletzungen. Bei der Prüfung von Abberufungsgründen ist jeweils eine Zukunftsprognose anzustellen und zu beurteilen, ob infolge der gegebenen Schwere, Vielfalt und Dauer der Pflichtverletzungen die Wahrnehmung der Interessen der Wohnungseigentümer und des Antragstellers gesichert ist oder nicht (MietSlg 51.562).

Ob ein bestimmtes Verhalten des Verwalters als grobe Vernachlässigung einer Pflicht zu werten ist, bietet wegen des dabei gebrauchten unbestimmten Gesetzesbegriffes „grob“ einen gewissen Beurteilungsspielraum (RIS-Justiz RS 0042763).”

Eine neue Hausverwaltung für die Ulmgasse?

Hausverwaltung Ulmgasse Graz-Gombocz-Ogris

Eine neue Hausverwaltung für die Ulmgasse? Hier wäre sie, einfach auf das Bild klicken!

Eigentümer der Wohnanlage Ulmgasse sollen den Blick auf diese Hausverwaltung legen, da kommt Freude auf!!
Auch die Eigentümervertreter sind ein Beispiel und machen es vor, wie man es nicht macht!

Link dazu: Eigentümervertreter

Das so etwas natürlich nicht zum Preis einer „Kärntner Brettljause“ zu bekommen ist, muss den Eigentümern klar sein.

Ausschnitt aus dem Service Angebot der Firma IMV

Unsere Aufgabe als Ihr Immobilienmanager ist leicht erklärt: Wir nehmen Ihnen Sorgen ab. Egal ob in rechtlichen, wirtschaftlichen oder rein technischen Angelegenheiten – wir kümmern uns um ihr Eigenheim und können bei Dienstleistungen durch unsere Größe für Sie sogar Konditionen erzielen, die nur den Großen vorbehalten sind. Wir sorgen für transparente Entscheidungen mit dem Ziel – Sie sollen sich in Ihrem Eigentum wohlfühlen. Kein Thema, wir machen das.
Wir machen Ihr Finanzmanagement.

In einer klaren Übersicht erfassen wir alle finanziellen Transaktionen und Abrechnungsmodalitäten transparent auf einem sicheren Treuhandkonto. Das schafft Sicherheit und Kontrolle bei den Ausgaben.

Optimierung der Bewirtschaftungskosten
Erfassung, Verbuchung und Verwaltung sämtlicher Geschäftsfälle
Verwaltung, Abrechnung und gewinnbringende Veranlagung der Rücklage
Darlehensabrechnungen
Einhebung und Abrechnung von Mietzinsen und Betriebskosten von vermieteten Räumlichkeiten und Parkplätzen
Behördenkontakte
Erstellung von Jahresvorschauen gemäß Wohnungseigentumsgesetz
Lohnverrechnung für HausbetreuungspersonaI und Hausbesorger
IMV Online


Hausverwalter des Jahres

In Deutschland, im Gegenteil zu Österreich, haben schwarze Schafe unter den Hausverwaltungen wenig Chance!

Vorbildliche Arbeit bei der Hausverwaltung verdient höchste Anerkennung.
Herausragende Persönlichkeiten haben in jeder Branche eine Vorbild-Funktion.
Die Schutzgemeinschaft “Hausgeld-Vergleich / Hausverwalter-Check” ruft deshalb alle Wohnungseigentümer und Mieter in Deutschland auf zur Vergabe des

Verbraucherschutz-Awards
“Verwalter des Jahres”

Wenn Sie also der Meinung sind, “Ihr” Hausverwalter hat dieses Prädikat
für seinen außergewöhnlichen Einsatz und seine vorbildliche Leistung
verdient, so senden Sie uns Ihren ausgefüllten Wahlschein.
Ihren Wahlschein zum “Verwalter des Jahres” können Sie auf der Inhaltsübersicht dieser Rubrik finden und ausgefüllt an Hausgeld-Vergeich e.V. senden.

Während gute Leistung Lob verdient, sollte aber auch der Verwalter, der seine Kunden im hohen Maß enttäuscht, erfahren, in welchen Bereichen seine Arbeit missbilligt wird.
Wenn es also für Sie Grund gibt, statt Lob Kritik zu üben, so sollten Sie diese ebenso mitteilen, damit wir prüfen können,
ob dieser Verwalter zum Schutz anderer Eigentümer in unsere “Schwarzliste” aufzunehmen ist.

Verbraucherschutz-Award
“Das schwarze Schaf des Jahres”

Machen Sie auch Ihre Bekannten und Verwandten auf die Möglichkeit aufmerksam, sich sowohl lobend oder kritisierend über den Hausverwalter zu äußern.
Dies ist auch für andere Eigentümer eine große Hilfe bei der Neubestellung eines Verwalters.
Hausgeld-Vergleich e.V. will damit zu einem sinnvollen Erfahrungsaustausch anregen.

Quelle: Hausverwalter-Check
Das „Handelsblatt berichtet:
Die Zeche bezahlen die „Eigentümer“

Der Hausverwalter ein Risiko Faktor?

Hausverwaltung Ulmgasse Graz Ogris

Was Sie bei Hausverwaltungen beachten sollten

Hausverwaltungen bedienen sich zusehends moderner Tools: Protokolle und Abrechnungen sind online einzusehen, Vermieterkönnen sich wiederum Zinslisten und Informationen herunterladen. Bei manchen werden sogar Abstimmungen unter Eigentumsgemeinschaften online gemacht.

Anmk.: Davon können die Eigentümer in der Wohnanlage Ulmgasse nur träumen!!
Für mich eine der besten Möglichkeiten die Verwaltung zu kontrollieren, ist ein online Zugang mit Berechtigung für alle Abläufe, die die Wohnanlage betreffen. Keine Bank hätte heute eine „Überlebenschance“ ohne Netbanking!!

Eigentümergemeinschaften rät Malloth zu großer Sorgfalt bei der Auswahl der Hausverwaltung. Wobei man auf formale Kriterien wie Konzession und Qualifikationen von Geschäftsführern und Mitarbeitern achten solle, vor allem aber auf Mundpropaganda hören und „ein Gefühl kriegen“ müsse, ob die handelnden Personen vertrauenswürdig sind.

Unverzichtbar: „Ein ordentlicher Verwaltungsvertrag. Da gehört unbedingt auch eine Klausel hinein, dass der Verwalter nicht berechtigt ist, Darlehen ohne Rücksprache bzw. Beschlussfassung aufzunehmen.“ Auch eine Betragsgrenze, ab der etwa bei Reparaturen – außer bei Gefahr im Verzug – ein Eigentümerbeschluss nötig ist.

Auf die Finger schauen kann man der Hausverwaltung auch, indem man die Abrechnung genau prüft und Einsicht in die Belege nimmt. „Man könnte dafür einen Finanzbeirat schaffen“, rät Kothbauer. Wenn es allerdings zu einem Missbrauch komme, greife das Einsichtsrecht möglicherweise zu spät, und letztlich seien auch Abrechnungen manipulierbar. Sein Fazit: „Gegen kriminelle Energie ist kein Kraut gewachsen.“
Anmk.: Was hilft es auch, wenn man Unterlagen von der Hausverwaltung beantragt und diese – seit Monaten und trotz mehrmaliger Urgenz (!) – nicht bekommt?! Der Gerichtsweg ist damit vorbestimmt! Ich bin der Meinung, wenn eine Hausverwaltung nichts zu verstecken hat, dann kann sie auch alles offenlegen, auch Online -aber anscheinend fürchten manche Hausverwaltungen die Transparenz mehr als der Teufel das Weihwasser!
Quelle:DiePresse

Bietet das Ihre Hausverwaltung?

Die IS Immobilien GmbH verwaltet über 400 Häuser mit insgesamt rund 550.000 m² Nutzfläche. Geschäftsführer Karl-Heinz Dutzler weiß, worauf es ankommt und was die Bewohner erwarten:

„Ein Immobilienverwalter arbeitet mit fremdem Geld, daher sind Genauigkeit, Nachvollziehbarkeit und Redlichkeit enorm wichtig. Die Verwaltung ist eine sehr persönliche Dienstleistung, die viel mit Vertrauen zu tun hat. Die Kunden wollen wissen, wer sich um ihre Vermögenswerte und das Haus kümmert. Es muss daher auch einen konkreten Ansprechpartner geben. Bei uns arbeiten 65 Mitarbeiter – jede Liegenschaft wird von einem Team aus dem Verwalter als Hauptansprechpartner, einem Techniker, der vor Ort auch kleine Reparaturen durchführt und einer kaufmännischen Kraft, die sich um die Buchhaltung kümmert, betreut.

Die Anforderungen seitens der Eigentümer sind viel höher geworden, weil sich die Kunden viel besser auskennen und sich im Internet auch leichter informieren können. Es ist alles viel transparenter als früher. Heute reicht es nicht, einmal pro Jahr eine Abrechnung zu schicken. Die Eigentümer wollen mitreden, auch in Fällen, wo vom Gesetz keine Abstimmung vorgesehen ist. Bei uns wird daher jede Investition über 1000 Euro mit den Bewohnern besprochen.

Auch in Sachen EDV muss die Verwaltung heute mehr können: Der Eigentümer will über den wirtschaftlichen Status genau informiert sein. Er will wissen, wie viel gerade in der Rücklage ist, welche Arbeiten durchgeführt werden, welche Firmen damit beauftragt wurden und wie die Betriebskostenabrechnung im Detail aussieht. Die Eigentümer wollen jederzeit online auf diese Daten zugreifen können. So wie einige andere Hausverwaltungen, arbeiten auch wir gerade an einem entsprechendem System. Bald wird aber auch dieses Service Standard sein.“Der „ONLINE Zugang“ war im Hausverwalter-Vertrag mit der Fa. Fripal bereits festgehalten. Wohnanlagen/Eigentümer, die das nicht vereinbaren, werden die Verlierer sein!!!

Auch an den Kosten, die ein Verwalter verrechnet, lässt sich Qualität ablesen. Im Durchschnitt liegen diese für eine Standardverwaltung bei 15 bis 30 Euro pro Wohneinheit im Monat. „Sollte das Honorar weit darunter liegen, ist Vorsicht geboten“, meint Happ im Kurier.

Anmerkung: Unsere derzeitige Hausverwaltung Ogris hat uns bei Vertragsabschluss pro Wohneinheit ca. Euro 7.- (264 Wohneinheiten) verrechnet!