Ulmgasse.at ist umgezogen!!

ACHTUNG, unsere sehr erfolgreiche www.ulmgasse.at, seit 2007 online,  ist umgezogen!! Wir erreichen damit noch mehr Eigentümer, die stark steigenden Zugriffszahlen machten diesen Umzug notwendig. Der Umzug wurde von einer professionellen IT Firma durchgeführt. Freuen Sie sich auf unseren neuen Auftritt, welcher noch kräftiger als bisher sein wird 🤗 Mit www.ulmgasse.at & www.ulmgasse.blog wohnen Sie in der 1. Reihe……. Hier erfahren sie keine Märchen,Geschichten, Gerüchte sondern belegbare FAKTEN über Ihre Wohnanlage!! Wir freuen uns auf Ihre Besuche und Briefe –www.ulmgasse.at & www.ulmgassegraz.wordpress.com/ 

Advertisements

KÄRNTEN: Schmiergelder, Preisabsprache….waren üblich

Für die Ermittler besonders interessant: Ein im Fahrzeug eines Managers der Lavanttaler Baufirma Kostmann gefundener roter Aktenordner, den dieser bei der Hausdurchsuchung vergeblich versucht haben soll, auf die Schnelle noch verschwinden zu lassen. Der Ordner enthält dem Vernehmen nach detaillierte Aufzeichnungen zu Vergaben bei verschiedenen Bauprojekten im ganzen Bundesgebiet. Dabei soll es offenbar regelmäßig zu Preisabsprachen und koordinierten Anbotslegungen mit letztlich überhöhten Preisen gekommen sein – wie auch zur Aufteilung des „Gewinns“ nach einem festgelegten Schlüssel an nicht mitbietende bzw. nicht zum Zug kommende Unternehmen.

Den ganzen Artikel: http://www.unterkaerntner.at/Nachrichten/Artikel/3e798a89-4670-4bf6-9582-84418c18eb07

Der Betrug mit dem Teer:
https://www.aib-stimme.de/2017/08/10/der-betrug-mit-dem-teer

Sollte nicht in der Wohnanlage Ulmgasse (ALT) von der Kärntner HV auch eine große Asphaltierung veranlasst werden?


Eigentümer-Mieter, macht die Augen auf und kontrolliert, wo ihr nur könnt, dies betrifft sämtliches Vorgehen in der Wohnanlage!!

Es steht jedem Eigentümer zum Beispiel die Möglichkeit offen, selbst von Asphaltierungsfirmen Anbote einzuholen.
https://www.firmenabc.at/suchbegriff/stmk/asphalt

Es ist mir unerklärlich (oder doch nicht), weshalb seit Antritt der HV aus Kärnten große Arbeiten von Kärntner Firmen durchgeführt werden müssen und warum auch bei diesem Bauvorhaben, wo es um fast 1 Million Euro (Kredit) geht, eine Kärntner Baufirma die Asphaltierung in der Steiermark durchführen sollte!? Sollten wir Steirer nicht außerdem darauf achten, dass unsere Arbeitsplätze erhalten bleiben?

Abgesehen davon sollte nicht als 1. Priorität der Tausch der 40 Jahre alten Fenstern, wo im wahrsten Sinne des Wortes das Geld nur so verheizt wird, angestrebt werden?

WACHT AUF, liebe Leute, wacht auf!! Natürlich gilt die Unschuldsvermutung…..

Kommentar zu „Minderheit bestimmt über Mehrheit“


Es ist erstaunlich, dass diese Minderheit auch nicht davor zurückschreckt, mit mitternächtlichem Telefonterror (SMS) auf tiefstem Niveau gegen „Aufklärer“, deren Behauptungen auf fundierten und bewiesenen Sachverhalten beruhen, vorzugehen. Da derartiger Telefonterror als Mobbinghandlung zu verstehen ist, wäre deren Straftatbestand zu überprüfen und zu verfolgen. In einem speziellen Fall wäre es besonders leicht, diesen „Mobber“ rechtlich zu verfolgen, da er so „g’scheit“ war, seine Telefonnummer mitzusenden und uns somit sein Name bekannt ist….

Es ist vernünftiger und ehrlicher, „Unmutsäußerungen“ den „Aufklärern“ in einem offenen, ruhigen, persönlichen Gespräch statt mit Telefonterror mitzuteilen!

Solche Minderheiten schaden in jedem Falle einer Wohnanlage. Vernünftiger und von Vorteil wäre eine Zusammenarbeit, um gemeinsam die Probleme einer in die Jahre gekommenen Wohnanlage zu bewältigen…

Anmk.: Mann/Frau beachte diesbezüglich unser Blog Bild die Zeilen von Kofi Annan….

Minderheit bestimmt über Mehrheit

Wie ist so etwas möglich?

Ganz einfach:
Es kommt nicht darauf an, was die Mehrheit will, sondern ob sie den Mut hat, ihre persönliche Meinung abzugeben!

Wenn eine kleine Lobbygruppe von ca. 1 % ihre Forderungen stellt und es schafft, dass 50 % ihnen folgen und der Rest von 49 % zum Großteil schweigt, geht selbstverständlich die Hausverwaltung den Weg des geringsten Widerstandes und erfüllt die Forderungen der Lobbygruppe.

Um den Irrsinn zu stoppen, darf die Mehrheit nicht länger blindlings folgen und nicht länger schweigen! Sie muss selbstständig entscheiden, den Mund aufmachen und ihre eigene Meinung klar und deutlich kundtun!

Kündigung der Hausverwaltung – Wer bringt „den Stein ins Rollen“

….und schickt die schwarzen Schafe der Hausverwaltungen in die Wüste?

Eigentümer der Wohnanlage Ulmgasse (Alt) werden gebeten sich gut zu informieren und nicht nur einigen,nicht rechtlich eingesetzten Haussprecher zu vertrauen.

Es drängt sich ebenfalls der Verdacht auf, dass es dem Hausverwalter nicht an einer für die WEG kostengünstigen Maßnahme gelegen ist – sondern dass er evtl. überteuerte oder unnötige Handwerkeraufträge durchsetzen möchte, um danach den “Dank” der beauftragten Dienstleister entgegenzunehmen. https://ulmgasse.blog/2018/04/01/weg-einladung-zur-versammlung-o-h-n-e-zusatzinfos-kostenvoranschlaege
https://ulmgasse.blog/2018/04/01/kuendigung-der-hausverwaltung-wer-bringt-den-stein-ins-rollen

Feng-Shui im Lift des Hauses D?

Der Bodenleger, der – laut Verzeichnis der Wirtschaftskammer- eingeschränkt auf das Verlegen, Schleifen und Versiegeln von Parkettböden ist, ist gleichzeitig auch geomantischer Einrichtungsberater (Feng Shui) sowie Ersteller von Einrichtungsvorschlägen nach rein optischen und geschmacklichen Gesichtspunkten….

Jetzt wissen die EigentümerInnen endlich, warum der Kunststoffboden zweimal gestückelt wurde: Wahrscheinlich fließt nun das Ch‘i besser durch die Kabine…;-)

Also, falls jemand im Lift stecken bleibt: viel vom positiven Ch‘i aufnehmen! … und die Flickerei nicht beachten…:-)

Hausbetreuer übernimmt Begehung der Liegenschaft!?

So ganz nebenbei vor „Legionellenprophylaxe“ und anderen „Themen“ erfahren die EigentümerInnen im Begleitschreiben zur Betriebs- und Heizkostenabrechnung 2017, dass der Hausbetreuer zukünftig die Begehungen durchführen wird und dass die EigentümerInnen sämtliche Wünsche an ihren Arbeitnehmer (!) zur Weiterleitung an die Hausverwaltung richten sollen!

Begründet wird diese Neuerung von der Hausverwaltung mit „Unannehmlichkeiten“, zu denen es „immer“ gekommen ist… Gemeint sind damit wohl diverse Anfragen von EigentümerInnen… Und die Wohnanlage wird für den Verwalter „Besichtigungsobjekt“ – in „regelmäßigen Abständen“…

Wenn man bedenkt, dass viele Eigentümergemeinschaften aus Haftungsgründen sogar professionelle Firmen mit der „Begehung“ Ihrer Liegenschaft betrauen, bleibt zu hoffen, dass der Hausbetreuer zumindest die Vorschriften der ÖNORM B 1300 befolgt…

Infos zu dieser ÖNORM und zur Haftung der Eigentümergemeinschaft bei Gebäudesicherheitsmängeln auf www.ulmgasse.blog.