Wohnanlage Ulmgasse und deren Asbest…

Durch die unsinnige Malerei statt Entsorgung, wird das Problem Asbest nicht zur Ruhe kommen und die Bewohner noch Jahre beschäftigen.

Hausverwaltung Ulmgasse Graz-Gombocz-Ogris

„Absolute Verjährungsfrist von 10 Jahren für Asbestopfer verletzt Recht auf faires Verfahren“

-„Opferanwalt: Asbest-Urteil des EGMR «richtungsweisend» – Vor Klagewelle“

-„Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte verurteilt die Schweiz wegen der absoluten Verjährung der Ansprüche von Asbestopfern“

Howald Moor arbeitete bis 1978 in einer Maschinenfabrik, wo er mit Asbeststaub in Berührung kam. Über 20 Jahre später wurde bei ihm Brustfellkrebs diagnostiziert. Nach 18-monatiger Krankheit starb er an den Folgen dieser Krankheit.
http://www.humanrights.ch/de/menschenrechte-schweiz/egmr/ch-faelle-dok/egmr-urteil-howald-moor

Kündigungsklage gegen Hausverwaltung OGRIS abgewiesen

Die Kündigungsklage eines Eigentümers gegen die Kärntner Hausverwaltung wurde in 1. Instanz abgewiesen. Interessierte Eigentümer können das Urteil unter info(at)ulmgasse.at anfordern.

Gegen diesen Beschluss kann bis zum 20.1.2016 der Rekurs beim BG Graz-West eingebracht werden!

“Für die sofortige Abberufung des Verwalters einer Wohnungseigentumsanlage auf Antrag nur eines Wohnungseigentümers bedarf es gravierender, die Vertrauensbasis zerstörende Pflichtverletzungen. Bei der Prüfung von Abberufungsgründen ist jeweils eine Zukunftsprognose anzustellen und zu beurteilen, ob infolge der gegebenen Schwere, Vielfalt und Dauer der Pflichtverletzungen die Wahrnehmung der Interessen der Wohnungseigentümer und des Antragstellers gesichert ist oder nicht (MietSlg 51.562).

Ob ein bestimmtes Verhalten des Verwalters als grobe Vernachlässigung einer Pflicht zu werten ist, bietet wegen des dabei gebrauchten unbestimmten Gesetzesbegriffes „grob“ einen gewissen Beurteilungsspielraum (RIS-Justiz RS 0042763).”